Mantrailing

Der Begriff Mantrailing kommt aus dem Englischen (Man = Mensch und Trail = Weg, Verfolgen) und bedeutet die Suche von Personen unter dem Einsatz von Hunden, den sogenannten Mantrailern oder Personensuchhunden. Dabei wird der hervorragende Geruchssinn der Hunde genutzt. Beim Mantrailing werden die Duftmoleküle der Zielperson gesucht und nicht die Bodenverletzungen, wie bei der Fährtenarbeit. Es wird ein Geruchtsträger mit dem Individualgeruch der zu suchenden Person verwendet, um den Hund auf die Spur anzusetzen.

Wir Menschen lernen beim Mantrailing unsere Hunde und ihre Körpersprache zu lesen, ihnen und ihren Fähigkeiten zu vertrauen und bauen eine ganz eigene und enge Bindung zu unseren Hunden auf.

Ein Mensch verliert ständig Hautschuppen – in jeder Minute Tausende. 

Diese werden verwirbelt und verstreut, wenn der Mensch sich bewegt. Menschliche Zellen bleiben über unterschiedlich lange Zeiträume erhalten: Hautzellen etwa 36 Stunden, rote Blutkörperchen dagegen etwa 120 Tage. Hierdurch wird die Haltbarkeit einer Duftspur begrenzt. Hinzu kommen Einflüsse wie Witterung, chemische Substanzen und weitere Stoffe, welche für eine längere oder kürzere Haltbarkeit der Duftspur verantwortlich sind. 

Es gibt bereits Studien, welche ein Spuralter von 48 Stunden bis zu sechs Monaten belegen.

Nasen- und Kopfarbeit in Form von Mantrailing ist eine artgerechte Betätigung für nahezu alle Hunde:

  • ängstliche und unsichere Hunde gewinnen an Selbstbewusstsein und Umweltsicherheit
  • junge Hunde steigern ihre Konzentrationsfähigkeit und lernen viele verschiedene Umweltreize und Alltagssituationen zu meistern 
  • selbst ältere und Hunde mit Handikap können beim Mantrailing noch mitmachen und haben Spaß daran und
  • sichere Hunde lieben es


Was wird für Mantrailing benötigt?

  • Bereitschaft mit dem Hund gemeinsam Abenteuer zu erleben
  • gute Gesundheit und den Willen, mit der Gruppe ca. 2,5 Stunden zu verbringen
  • Warnweste mit Logo (stellt der Verein)
  • gut sitzendes Halsband oder
  • gut sitzendes Brustgeschirr (darf nicht im Alltag verwendet werden) oder alternativ ein Halstuch zum Halsband
  • lange Leine (5 bis 10 m)
  • tolle Belohnungen (Futter und/oder Spielzeug
  • Wasser (Nasenarbeit macht durstig)
  • 2 bis 3 Duftstoffe (z.B. Taschentuch, T-Shirt od. Autoschlüssel) von sich selbst in Plastiktüten oder Glasbehältern verpackt (für die Hunde der anderen Teams)


Interesse an unserem Mantrailing?

Wir bitten um Verständnis dafür, dass während des Trainingsbetriebes kein Probetraining abgehalten werden kann.

Zur Terminvereinbarung und für weitere Fragen stehen wir gerne über unser Kontaktformular zur Verfügung.